Laufen

Ab morgen hast Du echt ’nen Lauf?

Die richtige Laufschuhgrösse finden? So geht’s:

  1. Fuss vermessen: Stell Dich auf ein Blatt Papier und belaste den Fuss mit Deinem Körpergewicht. Welche beiden Stellen liegen am weitesten voneinander entfernt? Bei den meisten Menschen liegen die Stellen an Ferse und grosser Zehe. Markiere sie mit einem Stift. Miss den Abstand zwischen beiden Markierungen, und runde auf den nächsten halben Zentimeter auf.
  2. Grösse bestimmen: Zum gemessenen Wert fügst Du 1,0–1,5 cm hinzu, und liest damit die empfohlene Schuhgrösse in der Tabelle auf size.lidl.com nach. Laufschuhe sollten immer etwas grösser sein als Deine reguläre Schuhgrösse, damit Deine Zehen in der Laufbewegung Platz zum nach vorn Rutschen haben.

Der perfekte Trainingsplan für Laufeinsteiger

Montag, Mittwoch und Samstag – je 5 Wiederholungen pro Tag

1. Woche

Montag, Mittwoch und Samstag – je 4 Wiederholungen pro Tag

2. Woche

Montag, Mittwoch und Samstag – je 4 Wiederholungen pro Tag

3. Woche

Montag, Mittwoch und Samstag – je 5 Wiederholungen pro Tag

4. Woche

Montag, Mittwoch und Samstag – je 5 Wiederholungen pro Tag

5. Woche

Montag, Mittwoch und Samstag – je 5 Wiederholungen pro Tag

6. Woche

Montag, Mittwoch und Samstag – je 6 Wiederholungen pro Tag

7. Woche

Dienstag – 6 Wiederholungen, Samstag und Sonntag – insgesamt 5 km 

8. Woche

Ab morgen tankst Du laufend Energie?

Don’t – die 10 grössten Fehler beim Laufen

  1. Laufen ohne «Go» vom Doc
  2. Ohne Aufwärmen laufen
  3. Zu schnell laufen
  4. Mit falschen Schuhen laufen
  5. Zu viel trainieren
  6. Zu selten trainieren
  7. Zu wenig trinken
  8. Als Anfänger in einer Gruppe laufen
  9. In der prallen Sonne laufen
  10. Falsche Laufbekleidung

Ab morgen tapest Du einfach selbst?

  • Ersten Streifen…

    …mit 25 % Stretch rechts von der Wirbelsäule nach oben kleben. Das Ende ohne Zug auslaufen lassen.

  • Zweiten Streifen…

    …auf derselben Höhe links von der Wirbelsäule ansetzen. Das Ende ohne Zug auslaufen lassen.

  • Drittes Tape…

    …mit 50 % Stretch über beide Bänder mittig auf den Nacken tapen. Ende ohne Stretch seitlich auslaufen lassen. Alles gut festreiben – fertig!

Was sind eigentlich Kinesio-Tapes?

Dehnbare Baumwollstreifen mit einem Elastik-Anteil sowie hautfreundlichem Klebstoff, der durch Wärme aktiviert wird.

3 Effekte

#1 Kinesio-Tapes stabilisieren Deinen Körper, ohne die Bewegung einzuschränken.

#2 Haut und Gewebe werden angehoben. Das fördert die Durchblutung, verringert Druck im Gewebe und sorgt für weniger Schmerzen.

#3 Weil das Tape an Deiner Haut fixiert ist, wird diese bei Bewegungen gegen das darunterliegende Gewebe verschoben. Dieser Reiz aktiviert Rezeptoren, die für Deine Muskelentspannung zuständig sind.

Weitere interessante Inhalte